Von der Masseinheit zum Massstab für Archivierung

Von der Masseinheit zum Massstab für Archivierung

Mit dem Bundesordner® einmal quer durch Europa

Wer kennt sie nicht, die Aussage, dass dieses oder jenes Dossier soundso viele Bundesordner® füllt? So wird der legendäre durch Biella 1908 erfundene Ordner mit den marmorierten Deckeln, den verstärkten Kanten und der robusten Mechanik gleichsam zur Masseinheit für die Komplexität eines administrativen Vorgangs oder eines Gerichtsverfahrens.

Die Unterlagen für den legendären Swissair-Prozess füllten beispielsweise 4180 Bundesordner®. Bei 7cm Rückenbreite ergibt dies aufgereiht eine Länge von fast 300 Metern. Mit den in der Biella Gruppe pro Jahr produzierten 90 Millionen Ordnern lässt sich bei einer durchschnittlichen Rückenbreite von 35 bis 50 mm sogar eine Ordnerzeile von gegen 4’000 Kilometer bauen – eine eindrückliche Kulisse von Lappland bis nach Süditalien.

Bundesordner_1936
Bundesordner 1936

«Eine Institution unseres Landes» – Die bundesrätliche Ode an den Ordner

Zum 100 Jährigen Jubiläum des Bundesordners® hielt Bundesrat Samuel Schmid am 18. September 2008 im Bundesarchiv eine Rede mit einer eindrücklichen Homage an dieses «Stück Schweiz», wie er es nannte. «In welchem anderen Land würde die Regierung einen Vertreter zu einer Feier für einen Ordner schicken?» fragte der Bundesrat in seiner launigen Ansprache selbstironisch und fügte hinzu, dass er allfällige hämische Berichte über diesen bundesrätlichen Auftritt für einen «simplen Ordner» einfach in einen selbigen abheften werde. So hat dann alles seine Ordnung.

Tatsächlich gibt es wohl kaum einen Schweizer Haushalt, indem nicht mindestens ein Bundesordner® zu finden wäre. Seit der Erfindung dieses kleinen Kunstwerkes mit den Massen 28x32x7cm wurden in vier Generationen abertausende von Tonnen Dokumente zusammengetragen. Aber wie schafft man es, in solchen Aktenbergen die Übersicht zu bewahren und rasch das richtige Dokument wieder zu finden? Mit der Erfindung des Bundesordners® hat Biella die Antwort darauf gegeben. Mit den zukunftsweisenden Archivlösungen von Biella SimplyFind setzt sich diese Tradition konsequent fort.

Bei Biella SimplyFind schliesst sich der Kreis im Lebenszyklus von Akten

Es erfüllt uns immer wieder mit Stolz, wenn uns Kunden wertvolle Aktenbestände zur Archivierung anvertrauen, bei denen wir während der Indexierung auf alte Bundesordner®, Viria® Ringhefter oder Sammelmappen aus den Anfangszeiten von Biella stossen. Besonders, wenn die Deckel ihre Standfestigkeit bewahrt haben und die robuste Mechanik noch wie am ersten Tag funktioniert. Ein schöner Beweis für die unverwüstliche Schweizer Qualität unserer Produkte. Und so kommen diese Ordner nach Jahrzehnten quasi an ihre Produktionsstätte zurück, um hier bei Biella SimplyFind in sauberen Archivräumen mit geeigneten klimatischen Bedingungen sorgfältig archiviert zu werden.

Ihre Ordner und Dokumente sind bei uns in besten Händen

In der oben erwähnten Festrede zum 100. Jubiläum des Bundesordners® hatte Bundesrat Schmid noch einen weiteren denkwürdigen Satz formuliert: «Wenn ich ein Dokument gelocht habe, wenn ich es in den Bundesordner® lege, wenn ich die reinmetallene Hebelmechanik schliesse und dem Tippklemmer mit sanftem Druck das satte “Plopp!” entlocke, dann, ja dann habe ich einfach ein gutes Gefühl.» Er meinte wohl das Gefühl, etwas erledigt und Ordnung geschaffen zu haben. Aber bestimmt auch, das Dokument sicher verwahrt zu wissen. Ebenso soll es Ihnen gehen, wenn Ihre Archivbestände in unseren stabilen Archivboxen verpackt und sorgfältig indexiert in einer anonymen Hierachie im Biella SimplyFind Archiv eingelagert werden. Wenn dann die Gittertüren zu den mit restriktiver Zutrittskontrolle, Videoüberwachung sowie Einbruch- und Brandschutzanlagen gesicherten Archivräumen mit einem “Plopp!” ins Schloss fallen, wird auch in Ihnen das magistrale Gefühl emporsteigen, dass Ihre Dokumente hier bestens aufgehoben sind.

Ähnliche Themen